Willkommen bei der St. Elisabeth Stiftung

Miteinander – füreinander; unter diesem Leitmotiv sind wir
für Menschen da, die unsere Hilfe benötigen.

Die St. Elisabeth Stiftung ist eine selbständige kirchliche Stiftung mit Sitz in Detmold. Wir sind eng mit der katholischen Kirchengemeinde Heilig Kreuz in Detmold verbunden und seit 1898 in der Kinder-, Familien-, Alten- und Krankenhilfe aktiv.

Aktuelle Nachrichten

Fachvortrag am 20.11.2017: Mehrfachmedikation im Alter

                                                          

Am kommenden Montag referiert der Chefarzt der Geriatrie in Steinheim, Dr. Norbert Pfundtner, zum Thema Mehrfachmedikation im Alter. Der Vortrag „Polypharmazie“ beleuchtet die Problematik, die eine moderne Arzneimitteltherapie, insbesondere im Alter, mit sich bringen kann. Die Studienlage und medizinische Leitlinien zu unterschiedlichen Erkrankungen zeigen, dass alte Menschen oft nicht nach wissenschaftlichem Standard behandelt werden können, da die Daten fehlen.

Die körperlichen Veränderungen führen im Alter zu sehr unterschiedlichen Wirkungen und Nebenwirkungen, die dringend beachtet werden müssen. So entstehen hier ganz spezielle unerwünschte Arzneimittelwirkungen, die man oft nur bei älteren Menschen findet. Typische altersmedizinische Krankheitsbilder verändern oft die Funktionalität und verhindern so eine sichere Arzneimitteleinnahme.Ein weiterer wichtiger Aspekt der Wahl der Medikation im Alter ist die Beachtung von Begleiterkrankungen und des gesundheitlichen Gesamtzustandes.

Der Fachvortrag findet am Montag, den 20.11.2017 in den Räumlichkeiten der St. Elisabeth Stiftung statt . Die Patienteninformationsveranstaltung  beginnt um 18 Uhr im Haus am Kurpark in der Parkstr. 63 in 32805 Horn-Bad Meinberg. Dr. Pfundtner wird im Anschluss an seinen Vortrag individuelle Fragen der Zuhörer beantworten. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei.

Wir freuen uns auf ein zahlreiches Erscheinen!

Wege in die Unterstützung

 

Die Tagespflege im Haus am Dolzer Teich: Gemeinsam mehr erreichen

Manchmal passiert es schleichend und in kleinen Schritten und über viele Jahre verteilt. Und manchmal ist es ein Sturz oder eine Krankheit, die das Leben verändert. Im Alter werden oft Augen und Ohren schlechter, die Glieder steifer und die Muskulatur lässt nach. Der eine oder andere leidet unter Vergesslichkeit bis hin zu einer demenziellen Veränderung. Bis zu einem gewissen Punkt kommen die Betroffenen damit alleine zurecht. Es bilden sich so genannte Versorgungskonstrukte. Das eine oder andere Mal schaut der Nachbar nach dem Rechten, die Enkeltochter bringt Einkäufe nach Haus und der Friseur kommt ab sofort nach Hause. Die nötige Hilfe kommt zunächst meist von Angehörigen. Auch, wenn die Grenze von der Hilfs- zur Pflegebedürftigkeit überschritten ist. Irgendwann brauchen sie aber Unterstützung. Und oft kommen pflegende Angehörige viel zu spät auf den Gedanken, Hilfe von außen in Anspruch zu nehmen, weiß Andrea Staschke, die im Haus am Dolzer Teich die Tagespflege leitet. Gemeinsam mit Annalena Schröder-Sohn, der Fachreferentin für Altenhilfe der St. Elisabeth Stiftung, kennt sie Dutzende von diesen Geschichten. Und beide wissen, wie man Wege in die Unterstützung findet…

Gesamten Artikel anzeigen (PDF)

Detmolder Kurier, Nr. 180, 27.10.2017, Seite 9

Vortrag am 16.10.2017: Wenn alte Knochen brechen

                                                                     

Alters-Chirurgie der Klinik für Akutgeriatrie/ internistische Altersmedizin stellt sich vor

Die Alterschirurgie ist spezialisiert auf die Bedürfnisse älterer Patienten. Zum Beispiel auf die Erkrankung einer 82jährigen, die Zuhause gestürzt ist. Ihren gebrochenen Oberschenkel haben die Ärzte mit einem Nagel stabilisiert. Das Besondere an der Behandlung: Täglich werden die Patienten hier sowohl von einem Chirurgen also auch von einem Internisten untersucht. Und das ist auch notwendig, weiß der Leiter der Abteilung, Chirurg Dr. Claus-Oliver Bolling: „Unsere Patienten sind meist sehr gebrechlich und haben  mehrere Vorerkrankungen, die wir alle berücksichtigen müssen.“

Am Montag, den 16.10.2017 referiert Dr. Claus-Oliver Bolling in den Räumlichkeiten der St. Elisabeth Stiftung zum Thema „Wenn alte Knochen brechen“. Die Patienteninformationsveranstaltung  beginnt um 18 Uhr im Haus am Kurpark in der Parkstr. 63 in 32805 Horn-Bad Meinberg. Dr. Bolling wird im Anschluss an seinen Vortrag individuelle Fragen der Zuhörer beantworten. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei.

Wir freuen uns auf ein zahlreiches Erscheinen!